Wohnhaus aus den Sixties

Umbau und Sanierung in Nagold . 2003

Beispielhaftes Bauen 2003-2010, Architektenkammer Baden-Württemberg
Auszug aus dem Auszeichnungstext: “Die energetische Sanierung des in seiner Grundform belassenen Einfamilienhauses ist mit wohltuender Formen- und Materialsprache umgesetzt. Durch die Neugestaltung des Außenbereichs wurden die Innenraumqualitäten erheblich aufgewertet. Unterschiedlich gestaltete Themengärten vereinen ganzheitlich Haus und Garten.”

Ein für die Gegend typisches Einfamilien-Wohnhaus aus den 1960er-Jahren wurde nach dem Erwerb bis auf den Rohbau zurückgeführt, um auf die heutigen Bedürfnisse angepasst werden zu können. Neben der Veränderung der Raumnutzungen ist das Gebäude auf die aktuellen Erfordernisse der Energieeinsparung überprüft und verändert worden.

Die Erneuerung und gleichzeitige Anhebung des Dachstuhls diente nicht nur zum Austausch der zu schwach dimensionierten Sparren, sondern insbesondere auch zur Neuordnung der undifferenzierten Baukörper. Der bestehende und neu verputzte Gebäudeteil, der jetzt wie ein Anbau wirkt, jedoch früher unter einem überdimensionalen Satteldach lag, ergänzt den lang gestreckten Hauptbaukörper mit flachgeneigtem Satteldach.

Die ehemals verputzten Außenwände wurden gedämmt und mit unbehandelten Zedernholzleisten verkleidet. Durch die Herausnahme von Trennwänden wurden Einzelräume miteinander verbunden. Küche, Essplatz und Wohnraum bilden nunmehr eine Einheit. Durchgehende Holzböden verbinden die einzelnen Räume miteinander. Festeinbauten dominieren die Innenausstattung. 

Die Freiflächengestaltung hat ein Gartenarchitekt übernommen. Die Außenanlagen komplettieren die Gebäudearchitektur in wohltuender Weise.

Holzfassade
Eingansbereich, Holz
Holzhaus, Einfamilienhaus, Holz