Wohnen am Stadtpark

Neubau Mehrfamilienhaus in Nagold . 2014

– Architektengemeinschaft mit Kaufmann Theilig und Partner Ostfildern –

Beispielhaftes Bauen 2010-2016, Architektenkammer Baden-Württemberg
Auszug aus dem Auszeichnungstext: “Das Gebäude am Park überzeugt durch seine klare Fassadengestaltung mit nur zwei Fenster- und Türformaten, die nach außen in spielerischer Anordnung erscheinen, jedoch der inneren Raumfunktion folgen. Die Hauszugangssituation ist einfach, logisch sowie schwellenfrei gelöst und bietet ausreichend Platz für wohltuendes Grün. Im Inneren zeigt sich das Haus hell, freundlich, großzügig und qualitätsvoll bis ins Detail. Die zentrale vertikale Erschließung im Inneren des Gebäudes führt Bewohner und Gäste durch ihre besondere Geometrie geschickt in die einzelnen Ebenen.”

Das 7-Familienhaus entstand am Rande der Freigeländes der Landesgartenschau 2012, als eine von fünf „Stadtvillen“, welche im Rahmen eines vorgeschalteten Bewerbungsverfahren ausgewählt wurde. Der in Massivbauweise erstellte Neubau, ruht auf einer als Sockel sichtbar werdenden Tiefgarage, welche mit Naturstein verkleidet ist. Die beiden Mietwohnungen im Erdgeschoss liegen im Hochparterre mit jeweils angeschlossener Terrasse und eigener Gartennutzung.

Die vier Mietwohnungen im 1.OG und 2.OG verfügen über unterschiedlich grosse Loggien / Balkonen, mit direktem Blick in die Parkanlage „Kleb“. Die Wohnung der Eigentümer des Gebäudes im 3.OG erstreckt sich über die gesamte Wohnfläche und grenzt an eine große Dachterrasse.

Der Rhythmus der Fassadenöffnungen, welche jeweils als bodentiefe Drehkipptüren bzw. bodentiefe Festverglasungen ausgeführt sind, ergibt sich aus der Lage und Orientierung des Gebäudes. Zur Erschließungsstraße hin wurden die Öffnungen sehr reduziert ausgebildet. Die beiden Seitenfassaden öffnen sich in Richtung Stadtpark Kleb zunehmend. Dabei wurden in augenscheinlich zufälliger Weise tiefer liegende, dunkel verputzte Fassadenflächen zur Verbindung der Fensterelemente ausgebildet. Die Fassade zum Stadtpark hin ist weitgehend verglast.